Gemeindewerke Haßloch GmbH
 
 
10.05.2017

Technisches Sicherheitsmanagement - Zertifzierung erhalten

Versorgungsqualität auf höchstem Niveau - Zertifizierung für Netzbetrieb der Gemeindewerke in den Bereichen Wasser, Erdgas, Strom und Abwasser

TSM - eine Abkürzung, die den meisten Menschen zunächst wenig sagen wird, bedeutet in der Langversion „Technisches Sicherheitsmanagement“ und steht für eine umfangreiche Sicherheitsprüfung, der sich Versorgungsunternehmen in Deutschland unterziehen können. Die Gemeindewerke Haßloch haben diese Prüfung im November 2016 bereits zum zweiten Mal für ihre Ver- und Entsorgungsparten (Strom, Gas, Wasser und Abwasser) mit Erfolg bestanden.

Am 9. Mai 2017 wurden die Zertifikate in einem feierlichen Rahmen überreicht. „Die Prüfung ist sehr umfassend und wir mussten unter anderem einen Fragenkatalog mit über 600 Listenpunkten bearbeiten, um den Nachweis über die ausgezeichnete Qualität unserer Arbeiten im Netzbetrieb zu führen“, erzählt GWH-Geschäftsführer Dr. Tobias Brandt nicht ohne Stolz. Denn Versorgungssicherheit für alle Kundinnen und Kunden auf höchstem Niveau zu garantieren, ist ein vorrangiges Ziel der Gemeindewerke Haßloch. Brandt akzeptiert bei den Themen „Technik“, „Organisation“ und „Sicherheit“ keine Kompromisse. „Die Menschen, die uns in Versorgungsfragen vertrauen, müssen sich jederzeit zu 100 Prozent auf uns verlassen können“, erklärt er dazu ausdrücklich. Nach Haßloch kam eine Prüfungskommission mit Fachleuten aus den unterschiedlichen Sparten der Ver- und Entsorgungswirtschaft. Die „Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfachs“ (DVGW) schickte ebenso einen Fachgutachter wie der „Verband der Netzbetreiber“ beim Thema Strom und die „Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall“ (DWA) gemeinsam mit der „Stadtentwässerung Stuttgart“ im Bereich der Abwasseraufbereitung und Kanalisation. „Alles vereidigte und unabhängige Fachleute, die sämtliche Sicherheitsvorschriften im Detail kennen und die Aufbau- und Ablauforganisation ebenso prüfen wie Rohre, Anlagen oder Messinstrumente“, so Brandt.

Wie viel Wert die Gemeindewerke Haßloch auf ein Höchstmaß an Versorgungssicherheit für ihre Kunden legt, zeigt die Tatsache, dass die GWH bereits vor rund fünfzehn Jahren als eines der ersten Unternehmen in Rheinland-Pfalz in den Bereichen Gas und Wasser zertifiziert wurden. „Es ist schön, ein bedeutendes Prüfsiegel wie das TSM-Zertifikat wieder erhalten zu haben, aber ebenso zentral ist die objektive Begutachtung unserer komplexen Versorgungssysteme durch unabhängige Fachleute“, so Brandt. Denn, daran lässt der Geschäftsführer keinen Zweifel, „auch wenn man selbst nach bestem Wissen und Gewissen agiert, so hilft ein neutraler Blick auf die Sachverhalte um kontinuierlich besser zu werden“. Natürlich können bei technischen Einrichtungen auch Ausfälle auftreten. Dieses Risiko wird mit dem Erhalt des TSM-Zertifikats allerdings deutlich verringert. Denn alle kritischen Systeme und Systemteile wurden im Rahmen des Prüfungsverfahrens eingehend untersucht. „Das ist auch der Grund, warum wir uns alle fünf Jahre erneut der Untersuchung unterziehen werden“, stellt Brandt klar. „Denn wer aufmerksam bleibt und die eigene Leistung regelmäßig hinterfragt, der bleibt auch konkurrenzfähig“. Versorgungssicherheit, Preisattraktivität und gute Serviceleistungen - dafür stehen die Gemeindewerke Haßloch - jetzt auch offiziell wieder zertifiziert mit dem Siegel in TSM, dem technischen Sicherheitsmanagement.

Bild: Zertifikatsübergabe am 9. Mai 2017, von links Dr. Peter Missal (Vorsitzender DVGW Landesgruppe Rheinland-Pfalz), Rainer Mildner (Prokurist GWH), Rafael Dauven (Technischer Leiter GWH), vorne im Bild Harald Schäfer (Betriebsingenieur GWH), Heinz Flick (Geschäftsführer DVGW Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz), Dr. Tobias Brandt (Geschäftsführer GWH).

Quelle: Gemeindewerke Haßloch GmbH