Gemeindewerke Haßloch GmbH
 
 
16.11.2017

Trinkwassergewinnung im Wasserschutzgebiet Benzenloch ist sicher

Gefährdungsabschätzung ist positiv ausgefallen

 

Eine Gefährdungsabschätzung bestätigt, dass die Trinkwassergewinnung im Wasserschutzgebiet Benzenloch für die Einwohner von Haßloch, Iggelheim und Duttweiler sicher ist.


Trinkwasserschutzgebiete haben einen Bestand von 30 Jahren und müssen danach neu beantragt werden.

So auch das Schutzgebiet für das Wasserwerk Benzenloch der Gemeinde Haßloch.


Das in 2015 neu beantragte Trinkwasserschutzgebiet Benzenloch, wurde nach den neuesten Richtlinien berechnet und ist mit 23 km² etwa 10fach größer als das Vorherige.


Im Rahmen der Neubeantragung haben die Gemeindewerke vom Büro „Björnsen Beratende Ingenieure“ eine Gefährdungsabschätzung erstellen lassen. Hierbei wurden Gefährdungspotentiale im Untergrund als auch mögliche Einträge durch Landwirtschaft, Altdeponien und vorhandene Gewerbe und Industrieansiedlungen begutachtet.


Im Ergebnis bestehen für die Trinkwassergewinnung keine kurzfristigen (30 bis 50 Jahre) Gefährdungen. Eine langfristige Gefährdung ist heute zwar nicht absehbar, aber auf Grundlage der erhobenen Gefährdungspotentiale im Wasserschutzgebiet nicht gänzlich auszuschließen. Deshalb müssen die Gefährdungspotentiale durch die vorhandenen und neu geplanten Grundwassermessstellen weiter beobachtet werden.


Mit der Gefährdungsbeurteilung liegen alle erforderlichen Antragsunterlagen vor. Auf dieser Basis wird die Behörde das Verfahren zur Festsetzung eines Wasserschutzgebietes fortführen.


Interessierte Bürger können sich die Gefährdungsabschätzung auf der Homepage der Gemeindewerke unter www.gwhassloch.de im Download-Bereich ansehen. Dort sind auch die gesamten Antragsunterlagen für das Wasserschutzgebiet veröffentlicht.

Quelle: Gemeindewerke Haßloch GmbH